Erziehungsberechtigte im Landkreis fordern Schulsystemwechsel

Erziehungsberechtigte im Landkreis fordern Schulsystemwechsel

Eine Befragung der Erziehungsberechtigten im Landkreis Uelzen erbrachte das Ergebnis, dass eine Mehrheit der Eltern mit dem bestehenden Schulangebot nicht zufrieden ist, hier mehrheitlich die Rückkehr zur Realschule und damit zu einem gegliederten Schulsystem gefordert wird.

„Wir erkennen in dem Elternwillen hin zu einem gegliederten Schulsystem bestehend aus Hauptschule, Realschule und Gymnasium, dass ein Großteil der Erziehungsberechtigten mit dem bestehenden Schulangebot im Landkreis nicht zufrieden ist. Es wird eine Rückkehr zum bekannten und bewerten, gegliederten Schulsystem gewünscht, für welchen sich die AfD-Fraktion auch stark machen wird, damit nur hierdurch die unterschiedlichen Begabungen unserer Kinder entsprechend gefördert und eine entsprechende Bildung vermittelt werden können“, so KTA-Hieke.

Daneben erbrachte die Befragung das Ergebnis, dass auch der Wunsch der Erziehungsberechtigten zum Ausbau von integrierten Schulformen besteht, hier die Gründung einer integrierten Gesamtschule gefordert und geprüft werden soll.

KTA Hieke: „Wir nehmen auch diesen Wunsch der Eltern ernst und werden prüfen, ob und wie sich diese Schulform im Landkreis künftig stärken lässt, hier das bereits bestehende Angebot an integrierten Bildungsangeboten sich erweitern lässt. Hierzu begrüßen wir den gemeinsamen Beschluss der Arbeitsgruppe des Schulausschusses, in weiteren Arbeitssitzungen Szenarien zu entwickeln und zu prüfen, das neben einer Rückkehr zum gegliederten Schulsystem auch Platz etwa für eine parallele Gründung einer integrierten Gesamtschule besteht, welcher Standortort hier in Frage kommt. Hier ist aber allen Beteiligten klar, dass die Einführung einer solchen Gesamtschule mit der Schließung von bestehenden Schulen im Landkreis einhergehen wird und müssen bei den künftigen Weichenstellungen zu einem verbesserten und akzeptierten Bildungssystem im Landkreis Uelzen insbesondere auch die Schulen und Lehrer mitgenommen werden, welche vor allem die Herausforderungen zu tragen haben, die mit einem jeden Schulsystemwechsel einher gehen.“

Die durch den Schulausschuss des Landkreises Uelzen in das Leben gerufene Arbeitsgruppe wird nunmehr in weiteren Sitzungen in Zusammenarbeit mit der Verwaltung prüfen, ob und wie sich der Elternwillen umsetzen lässt. Entsprechend der Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe werden sodann durch die verschiedenen Fraktionen künftig Anträge im Kreistag einbracht werden, um den geforderten Schulsystemwechsel im Landkreis Uelzen voranzubringen.

Maik Hieke, KTA und Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion Uelzen

Teilen

Schreibe einen Kommentar